Solltet Ihr Neuigkeiten haben die auf der Homepage von W+F oder auch in der lokalen Presse gut aufgehoben wären, mailt einen entsprechenden Text und am besten auch ein zwei Bilder an Brigitte Wichert (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Brigitte kümmert sich dann um alles weitere.

dm alsdorfNach einem straffen Trainingsprogramm in den Osterferien, stand am vergangenen Sonntag der erste wichtige Wettkampf für die Jugendlichen von W+F auf dem Plan. Im weit entfernten Alsdorf ging es nicht nur um die Punkte im Nachwuchscup (NWC), sondern gleichzeitig fand dort auch die Duathlon DM statt. An diesen konnten auch jene starten, die ihre Abrolllänge nur durch Sperren der Gänge erreichten. Die DTU hatte die eigentliche Regelung für diesen Wettkampf außer Kraft gesetzt. Neu war für unsere jungen Athleten auch die Zusammensetzung des Teilnehmerfeldes. Dieses bestand nicht, wie von den Youngstern gewohnt, nur aus Nordrhein Westfalen. Die Sportler waren aus den verschiedensten Bundesländern angereist.

Für den Ältesten der W+F -Truppe, Jannik Feder, ging die Fahrt aus Münster schon um sechs Uhr morgens los. Pünktlich um 10 Uhr musste er an der Startlinie stehen. Nach einem ersten guten Lauf (5km) durch die kurvenreichen Wege der Alsdorfer City, landete er in der dritten Radgruppe. Hier konnte Jannik trotz einer welligen Wendepunktstrecke und windigen Verhältnissen einen großen Teil seiner Konkurrenz hinter sich lassen. Auf der abschließenden Laufrunde von 2,5km schaffte er es, weitere Konkurrenten zu überholen. Mit einer starken Leistung verpasste er nur knapp eine Zeit unter einer Stunde (01:00,23h). In der DM-Wertung erreichte Jannik damit den 13. Platz, im NWC einen guten 6. Platz. Gleichzeitig belegte er den 2. Platz in der Mannschaftswertung für NRW. Den ersten Platz in dieser Wertung nahm das Team NRW für sich in Anspruch.

Über die gleiche Distanz wie Jannik startete auch Yasmina Steins. Sie trainiert bei W+F, ging aber für ihren Heimatverein EJOT Team Buschhütten an den Start. In einer Zeit von 01:16,31h erreichte sie als 14. Juniorin das Ziel. Damit belegte sie den 14. Platz in der DM-Wertung, den 6. Platz im NWC.

Eine Stunde später fiel dann auch für die Jugend A-Starter der Startschuss – unter ihnen Quentin Staudinger und Johanna Bode. Beide mussten eine geringere Distanz bewältigen, als die zuvor gestarteten Junioren. Doch leider musste Johanna bereits auf den ersten 2,5km des Laufens aufgeben. Auch Quentin hatte es in seinem Rennen nicht leicht. Die ersten 2,5km konnte er dennoch souverän in dem 55köpfigen Starterfeld mitlaufen. Auf der Radstrecke musste er sich dann jedoch alleine dem Wind stellen, bis er in der letzten Runde von einer größeren Gruppe eingeholt wurde. Dadurch angespornt, ließ er auf der abschließenden Laufrunde (1,5km) auch keinen mehr an sich vorbei. Trotz einer äußerst guten Einzelleistung landete Quentin am Ende „nur“ im Mittelfeld: Platz 25 in der DM-Wertung, Platz 15 im NWC.

Bevor das Elitefeld an den Start ging, mussten noch die jüngsten W+Fler, Sören Buffi und Florian Bode, ihr Rennen bestreiten. Doch schnell wurde klar, dass Florian keinen guten Tag hatte. Bereits auf den ersten 1,5km hatte er kein gutes Laufgefühl. Dies setzte sich auf der Radstrecke fort. Auf der abschließenden 1km langen Laufrunde quälte sich Florian als 40. ins Ziel.  In der NWC-Wertung belegte er damit den 26. Platz.

Für Sören lief es deutlich besser. Schon zu Beginn konnte er sich im Mittelfeld platzieren und schaffte es, sich – trotz einiger Anstrengungen auf dem Rad – in seinem Rennen behaupten. Mit einer starken Leistung erreichte er den 25. Platz in der DM-Wertung. Im NWC belegte er damit Platz 13.

ostertrainingslager 2017Während bei den meisten Jugendlichen in den Osterferien „ausschlafen“ und „entspannen“ an der Tagesordnung war, stand bei den jugendlichen Triathleten unseres Vereins straffes Training auf dem Programm. Eingeläutet wurden die Ferien mit einem gemeinsamen Trainingstag. Dieser beinhaltete Laufkoordination, Wechseltraining und Radgeschicklichkeit – gefolgt von einer 1,5-stündingen Radausfahrt. Nach einer kleinen Stärkung ging es am Ende des Tages dann noch ins Wasser. Hier kam es jedoch weniger auf die geschwommen Kilometer, als auf Koordination und Spaß an. In den darauffolgenden Tagen trainierten die Athleten wieder in ihren eigenen Gruppen, absolvierten aber noch weitere Trainingseinheiten alleine. So standen für einige bis zu drei Trainingseinheiten täglich auf dem Programm. .

In der zweiten Ferienwoche ging es für die 12-17 Jahre alten Sportler in das Ostertrainingslager vom NRW Triathlon Verband. Hier war auch ihr Trainer Teil des Betreuerteams.

Schon um 7 Uhr morgens wurde die erste Laufrunde gedreht – die ersten beiden Tage bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt. Nach dem Frühstück ging es dann im Wasser weiter. Vor dem Mittagessen waren noch Trainingseinheiten wie Koordination oder Athletik an der Tagesordnung. Am Nachmittag brachen die Jüngeren dann noch zu einer Radausfahrt auf. Die Älteren mussten leider zu Hause bleiben und sich auf die bevorstehenden Abiturprüfungen vorbereiten.

Nichts desto trotz hatten die jungen Triathleten am Ende der Ferien ein hohes Trainingspensum hinter sich: In über 30 Trainingsstunden absolvierten sie etwa 500km auf dem Rad und knapp 60km zu Fuß!

Bei einem solchen Training kann in dieser Saison ja gar nichts mehr schief gehen!

Mit viel Schwung startete das Team M III in die neue Saison. Der Startschuss der Verbandsliga fiel beim Triathlon in Versmold am vergangenen Sonntag. Im W+F-Quartett starteten Luc Gogrewe, Nils Strathaus, Martin Weissner und Marco Hoppe.

Trotz kühler Temperaturen war der Neoprenanzug beim Schwimmen verboten – aufgrund der Wassertemperatur von gut 13 Grad im Naturbad, musste der Wettkampf ins Hallenbad verlegt werden. Die Mannschaften der Verbandsliga wurden in zwei Startgruppen eingeteilt - eine schwierige Situation im Kampf um gute Platzierungen, wie sich später noch zeigen sollte.

Pünktlich um 9 Uhr spritzte das Wasser auf. Die vier W+F-Athleten waren zusammen mit weiteren Athleten auf der Bahn 4 aktiv. Besonders stark zeigte sich Luc im 25-Meter-Becken von Versmold. Er führte von Beginn an und verließ nach 1.000 Metern deutlich als Erster der gesamten Startgruppe das warme Nass und begab sich auf die windige Radstrecke. Nils, Marco und Martin folgten wenig später. Auf dem 5-Runden-Kurs über 40 km hatten Nils und Martin starke Beine und konnten ein wenig nach vorne aufschließen. „Ich habe auf dem Rad sehr viel investiert, das habe ich beim Laufen gespürt“, resümierte Nils im Ziel mit Blick auf seine Rad-Zeit – die schnellste des Quartetts an diesem Tag. Den abschließenden Lauf über die 10km nutzte Luc für sich und überquerte nach vier gelaufenen Runden in einer Zeit von 2:00:48 die Ziellinie. Zunächst als Dritter im Ziel, fand er sich aufgrund des starken Starterfeldes in der zweiten Startgruppe, auf einem tollen 18. Platz in der Gesamtwertung wieder. Nils erreichte mit seinem 34. Platz ebenfalls ein starkes Ergebnis, Martin (49.) und Marco (50.) komplettierten das gute Mannschaftsergebnis mit Rang 9 in der Liga-Wertung. „Mit dem Team-Ergebnis bin ich sehr zufrieden“, zog Team-Kapitän Martin Weissner mit Blick auf das stark besetzte Teilnehmerfeld ein positives Fazit.

Insgesamt war es ein schwungvoller Auftakt in die diesjährige Wettkampfsaison. Der nächste Triathlon in der Verbandsliga findet im Juni in Harsewinkel statt.

170426 rennradfahrerinnen für sattelstudie

triathlonGeselliges und kommunikatives Beisammensein in Grillathmosphäre
inkl. Verkauf von Vereinsbekleidung!

(Grillgut, Salate, Getränke und Co. sind vor Ort)

Wann: Samstag, 29. April2017

Zeitraum: 14:30 Uhr bis 18 Uhr

Wo: Vereinsheim W+F Münster