Aufgeregt aber voller Vorfreude begrüßte der Jugendvorstand am vergangenen Wochenende die Teilnehmer des 21. Jugendlagers am Saerbecker Badesee. Bei Sonne und angenehmen Temperaturen starteten die rund 50 Teilnehmer in drei spannende, witzige und abwechslungsreiche Tage.

Nach dem Zeltaufbau und der Gestaltung der Lagerwand ging es schon zum ersten Programmpunkt: der diesjährigen Jugendvollversammlung. Danach gab es bis zum Abendessen Zeit zur freien Verfügung. Nach dem Essen kamen die Überraschungen dann Schlag auf Schlag: Die Teilnehmer wurden in Gruppen eingeteilt. Jeder Gruppe wurde ein Kostüm zugeteilt. Bis zum Samstagabend hatten sie nun alle Zeit in ihren Gruppen einen Tanz zum Lied Mambo No. 5 zu entwickeln. Gar nicht so einfach.
Und dann stand auch schon die Nachtwanderung auf dem  Plan: Um kurz vor 11 zog die Gruppe los – einmal um die Seen. Dabei warteten so einige Überraschungen mit - mal mehr mal weniger - Gruselfaktor auf die kleinen Geisterfänger.

Nach dem anschließenden Lagerfeuer, bei dem man den Abend hatte ausklingen lassen, krabbelten dann alle müde in ihre Schlafsäcke.

Der nächste Morgen begann etwas grau und windig. Doch das hielt die Truppe nicht davon ab, sich auf eine Schnitzeljagd durch ganz Saerbeck zu begeben. Hinweise gaben jeweils die Ballons, die der Jugendvorstand morgens noch im Ort verteilt hatte (und von einigen Einwohnern als Streckenmarkierung für den Saerbecker Triathlon gehalten wurden).
Am Nachmittag wurde die Truppe erneut zusammengetrommelt: eine gesellige Runde „wetten, dass…?“ stand den Teilnehmern bevor.  Dabei wurde einiges von den Eltern und den Kindern abverlangt: 50 Kniebeugen auf einem Bein, die Nationalhymne zusammen mit einer fremden Person singen oder innerhalb von 4 Minuten wieder im Schlafanzug zu erscheinen waren nur 3 der fast 20 Wetten. Die Gruppe schlug sich tapfer und meisterte fast jede Wette erfolgreich.


Aber eigentlich fieberten alle nur auf die Minidisco hin. Die kleinen Tänzer wurden geschminkt, die Choreographien noch einmal geübt und dann hieß es auch schon: Vorhang auf!
Lou Bega schallte in voller Lautstärke über den See und schon tummelten sich nach und  nach Piraten, flippige Hippies, alte Opas, Clowns und Anonyme auf der Tanzfläche und boten eine Tanzeinlage der Meisterklasse. Da hätte selbst Joachim Llambi die 10 Punkte gezückt!

Der letzte Abend wurde sodann mit Lagerfeuer, Liedern, Stockbrot und Marshmallows bestritten.

Und viel zu schnell war der Abreisetag wieder erreicht. Auch das Wetter schien mehr als traurig über das Ende des Jugendlagers zu sein und so erschwerte anfänglicher Regen das Abbauen der Zelte.
Doch vor dem großen Aufbruch nach Münster durfte Alexander noch ein letztes Mal sein heiß geliebtes Mikro benutzen und die Teilnehmer zu einer Runde Plumpsack zusammentrommeln. Hier waren es nicht nur die Kinder, die großen Spaß hatten – auch und vor allem die Eltern hatten einen riesen Ehrgeiz hinter den Säckchen her zu laufen.  Und davon gab es einige in dem Spiel: nach und nach wurde immer wieder ein Säckchen ins Spiel gereicht, sodass am Ende 4 Stück im Umlauf waren.

Schnell wurden noch die letzten Sachen gepackt und dann hieß es auch schon wieder Abschied nehmen: Abschied nehmen von einem schönen Wochenende und tollen Menschen!

Am vergangenen Wochenende hatte der Jugendvorstand zur diesjährigen Jugendvollversammlung an den Saerbecker Badesee eingeladen. Einige Kinder und Jugendliche waren der Einladung gefolgt und hörten gespannt zu, was in dem letzten Jahr in der Jugend alles passiert ist.

Nach der Vorstellung der Aktionen und des letzten Geschäftsjahres entlasteten die Anwesenden den Jugendvorstand.

Unter dem Punkt „Sonstiges“ fand der Kinder- und Jugendwettkampf, der vor den Osterferien stattgefunden hatte, große Begeisterung. Bei diesem Thema fingen die Kinder an zu diskutieren, was sie im nächsten Jahr erreichen wollen und wie sie das schaffen können.
Die Aufgaben, die nicht nur der Jugendvorstand, sondern auch die Ausbilder von W+F nun haben, hatten die kleinen Schwimmer damit mehr als charmant verdeutlicht.

Der Jugendvorstand funktionierte den Tag der Arbeit kurzerhand in den Tag des Vereins um. Von morgens bis abends wurde das Jugendlager vorbereitet.
Dabei wurden einige Spiele geplant und an der konkreten Umsetzung am Saerbecker See gefeilt. Auch der Jugendspind  am See wurde inspiziert und eine kleine Inventur durchgeführt. Und dann mussten natürlich noch 280 Einladungen gefaltet und eingetütet werden. Diese werden sich in den nächsten Tagen auf den Weg zu unseren kleinen und jungen Vereinsmitgliedern machen. Diese dürfen sich in diesem Jahr auf ein abwechslungsreiches Programm mit vielen neuen Programmpunkten und einigen Veränderungen freuen.
Obwohl der Jugendvorstand heute schon einiges geschafft hat, konnte erst ein kleiner  Punkt auf einer langen to-do-Liste abgehakt werden. Bis zum Jugendlager Ende Juni ist noch einiges zu tun. Dennoch freuen sich alle schon jetzt auf dieses Wochenende und hoffen, viele dort am See begrüßen zu dürfen.

P1090578

Am vergangenen Montag gingen rund 50 Starter beim ersten vereinsinternen Kinder- und Jugendwettkampf von W+F an den  Start. Organisiert wurde diese Veranstaltung vom Jugendvorstand in Kooperation mit dem Schwimmressort.

Pünktlich um 17 Uhr gingen die Kinder aus den Bronze-, Silber- und Goldkursen an den Start. Sie konnten ihr schwimmerisches Können in einem Mehrkampf über jeweils 25 m unter Beweis stellen. Insgesamt sechs Läufe mussten die kleinen Schwimmer bestreiten. Dabei stand der Spaß immer an erster Stelle. Der Jugendvorstand hatte sich im Vorfeld einige kreative Aufgaben überlegt, die es zu bewältigen gab.

P1090351In der ersten Runde sollten die Kinder so schnell wie möglich eine Bahn Brust schwimmen. In der zweiten Runde mussten sie sich auf eine Poolnudel setzen und auf die andere Seite schwimmen. Der dritte Wettkampf war schon schwieriger: hier durften nur Brustbeine geschwommen werden – und das ganze 25 m am Stück. Gerade für die Bronzekinder ganz schön anstrengend. Aber auch diese Aufgabe meisterten alle mit Bravour. Bevor es in der vierten Runde ins Wasser ging, mussten alle Starter erst ein Memory lösen. In der fünften Runde musste jeder Schwimmer einen Ball vor sich her schieben. Beim sechsten und letzten Lauf sollten alle Teilnehmer ausgestattet mit Schwimmgürtel, Schwimmflügeln, Ringen und Schwimmbrett auf die andere Seite des Beckens gelangen. Unter viel Applaus und Anfeuerungsrufen von Eltern, Geschwistern und Freunden, konnten alle Kinder alle Rennen bestreiten.

Kein Wunder also, dass der Jugendvorstand bei der anschließenden Siegerehrung betonte, dass alle Kinder GewinnerP1090357II seien! Von jedem einzelnen Kind war es eine wahnsinnige Leistung!

Die Frage, ob es ihnen denn Spaß gemacht habe, wurde mit einem einstimmigen „Ja“ beantwortet.

So konnte die Siegerehrung losgehen. Bei dieser wurde jedes Kind geehrt.

Den ersten Platz bei den Bronzekursen belegte Ibrahim Osso. Aus dem Silberkurs durfte sich Julian Schmitz über einen Pokal freuen.  Romy Lenfert siegte bei den Goldkursen.

Nach der Siegerehrung gingen die Jugendlichen aus dem Technikkurs und von den „Leistungsschwimmern“ um 19 Uhr an den Start. Diese starteten jeweils über 50 m. Im Vorfeld konnten sie sich eintragen, welche Disziplinen sie schwimmen möchten.

Angefeuert von Freunden und Verwandten konnten hier Bestleistungen geschwommen werden. Ob über SchP1090373metterling, Rücken, Brust, oder Kraul – in allen Disziplinen konnten spannende Rennen verfolgt werden. Die Schwimmer schenkten sich nichts und kämpften um jede Hundertstel!

Auch hier war die Stimmung großartig und gipfelte in einer Siegerehrung, bei der jeder Teilnehmer geehrt wurde.

Sowohl über 50 m Schmetterling, als auch über  50 m Freistil sicherte sich Jannik Feder den ersten Platz. Bei den 50 m Brust konnte Daniel Everding überzeugen. Quentin Staudinger siegte über 50 m Rückenkraul.

Der Jugendvorstand ist sehr zufrieden mit dem Wettkampf und kann sich vorstellen, P1090541eine solche Veranstaltung zu wiederholen. Über Kritik, Anregungen oder auch Lob würde er sich sehr freuen, damit er weiß, wie sich die Kinder einen solchen „Wettkampf“ wünschen und dieser genau auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Rückmeldungen können per Mail geschickt werden an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder nach den Ferien zu den üblichen Ausbildungszeiten in den „Kummerkasten“ am Eingang des Schwimmbads geworfen werden.

Der Jugendvorstand ist dankbar über jedes Feedback und gratuliert allen Teilnehmern des 1. W+F Kinder- und Jugendwettkampfs!!

Die Sportjugend des SSB hatte am Dienstagabend zu einem Polit-Talk zum Thema „Bildungspotentiale Münsteraner Sportvereine“ eingeladen.
Ein Teil des Jugendvorstands war dieser Einladung gefolgt und fand sich schnell in einem regen Meinungsaustausch zwischen Politikern und Sportlern wieder.

Wie auch schon in seinem Jahresbericht, betonte der Vorsitzende der Sportjugend, Thomas Lammers, auch an diesem Abend die herausragende Bedeutung der Sportvereine als Bildungsakteure.  Kinder und Jugendliche würden gerade in Sportvereinen unterbewusst ganz viel lernen. Ob Fairplay, Teamwork, oder Komponenten wie Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit seien zumeist die Säulen eines jeden Sports. Ganz selbstverständlich erlerne jeder Sportler diese Sozialkompetenzen.

Auch Prof. Dr. Nils Neuber von der Universität Münster stellte dar, dass die Schule Grundlagen (wie lesen, schreiben, rechnen) vermittle, damit ein jeder an einem gesellschaftlichen Leben teilhaben könne. Der Verein hingegen gebe Antworten auf die Frage, wie man mit diesen Grundlagen nun umgehen könne. Hier würden die Heranwachsenden lernen, sich für eine Sache oder für ein Team einzusetzen, Verantwortung zu übernehmen und vieles mehr.

Darüber hinaus, so erzählte Lammers, gebe es immer wieder Bereiche, in denen schulische Inhalte im Sport angewandt würden. Dies fange bspw. beim Hockeyspielen an: möchte ein Spieler einem anderen über die Bande zuspielen so gilt das Reflexionsgesetz  „Einfallswinkel = Ausfallswinkel“. Natürlich, so gab auch der Vorsitzende zu, ist dies ein wenig überspitzt dargestellt.

Dennoch, und in diesem Punkte waren sich alle Talk-Gäste einig, vermittle der Sport ein hohes Maß an Bildung – bereits unterbewusst. Wenn sich nun aber die Sportvereine dessen bewusst seien und dieses Wissen zielgerichtet anwenden würden, so könnten die Sportvereine noch mehr bewirken, als bislang ohnehin schon.

Wenn Sportvereine nun aber aktiv als Bildungsakteure und –partner auf den Plan treten, bedarf dies der Unterstützung des Landes. Kritik gab es hier von Seiten der Sportler: Münster würde immer weiter wachsen, jedoch würden keine neuen Sportstätten eingeplant. Sandra Wübken entgegnete, dass bei der Erschließung neuer Baugebiete auch stets die Infrastruktur eingeplant würde. Zu dieser würden auch Sportstätten gehören

Auf diese Aussage reagierte Jochen Temme sehr empört. Zunächst habe es geheißen, auf dem alten Kasernengelände in Gremmendorf würden neue Sportflächen entstehen. Nachdem dies widerrufen wurde, seien Sportstätten in Gievenbeck versprochen worden. Doch auch diese Pläne hingen nun in der Schwebe.

Thomas Marquardt, Mitglied des Landtages, kritisierte vor allem die Größe der Wasserfläche in Münster. Schwimmbäder würden eine gewisse  Daseinsfürsorge bedeuten. Immer mehr Menschen könnten nicht schwimmen und würden ertrinken. Doch anstatt dem entgegenzuwirken, würde in Münster die Wasserfläche auf ein Minimum beschränkt. Die Pläne, die Coburg zu überdachen, wurden sowohl von ihm, als auch von Josefine Paul befürwortet.

Diese plädiert außerdem für ein Sportförderungsgesetz, das den Sportvereinen gewisse Förderungen garantieren soll, ohne darum „betteln“ zu müssen.

Die Jugend konnte einiges von diesem Abend mitnehmen und wird sich in nächster Zeit Gedanken darüber machen, wie sie als „Bildungsvermittler“ ihr Wissen noch zielgerichteter einsetzen können.